2017_08_03 Pommes

Bald keine knusprigen Pommes mehr?

Gibt es in Deutschland und Europa bald keine knusprigen Pommes sowie dunkles Brot mehr, weil sie durch die EU-Kommission verboten werden? Diese Frage beschäftigt die Bürger*innen momentan, doch es kann Entwarnung gegeben werden: Die EU will weder leckere Pommes noch dunkles Brot verbieten.

Es geht um eine neue Vorschrift zur Senkung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln, da dieser Stoff krebserregend sein soll. Die EU-Kommission möchte Lebensmittelunternehmen verbindliche Regeln an die Hand geben, um Verbraucher*innen vor diesem gefährlichen Stoff zu schützen. Acrylamid entsteht bei hohen Temperaturen während der Zubereitung von Lebensmitteln. Die Mehrheit der Mitgliedstaaten stimmte am 19. Juli 2017 einem derartigen Kommissionsvorschlag ohne Gegenstimme zu. Deutschland hat sich enthalten.

Was würde sich durch die neue Vorschrift ändern? Es dürfte z.B. kein an- oder verbranntes Brot mehr in den Verkauf gelangen, da Getreideprodukte sowie Kartoffelprodukte und Kaffee bei zu großer Hitze besonders hohe Acrylamidwerte aufweisen.

Der für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis begrüßte die Zustimmung: „Heute haben wir einen wichtigen Schritt zum Schutz von Gesundheit und Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger getan. Die neue Verordnung wird nicht nur zur Reduzierung des Gehalts dieses krebserzeugenden Stoffs beitragen, sondern auch verstärkt dafür sensibilisieren, wie die Exposition gegenüber diesem Stoff vermieden werden kann, zu der es häufig beim Kochen zu Hause kommt.“

Die Verordnung könnte voraussichtlich im Frühjahr 2018 in Kraft treten.

Text: Lena-Marie Jäkel

Quellen: Vertretung der Europäischen Kommission – https://ec.europa.eu/germany/content/eu-mythen_de (Zugegriffen am 02.08.17).

Bild: © Pixabay CC0