17_07_10 Straßburg-Reise

Europa hinter den Kulissen – Studienseminar in Straßburg (10.07.-13.07.2017)

Wie keine andere europäische Stadt führt Straßburg die Geschichte der europäischen Integration vor Augen und trägt somit zum besseren Verständnis der europäischen Beziehungen wie auch der europäischen Politik bei.

Die Bedeutung des deutsch-französischen Verhältnisses, europapolitische Kenntnisse durch Anschauung am Standort Straßburg, Wege der europäischen Integration, die Bedeutung der europäischen Institutionen und ihrer Funktionen – all dies wurde während eines Studienseminars vom 10. bis zum 17. Juli 2017 unter dem Motto „Europa hinter den Kulissen“ jungen Menschen aus Dortmund näher gebracht.

Die Seminarreise wurde von der Auslandsgesellschaft NRW e.V. und dem Europe Direct Dortmund in Kooperation mit dem Gymnasium an der Schweizer Allee ausgerichtet; geleitet wurde das Seminar von Kim Wollnik und Karen Majer.

Stadtführung durch Straßburg

2017_07_10 Straßburg Stadtführung

Jugendgruppe vor dem Straßburger Münster

2017_07_10 Straßburgreise

Straßburger Münster

Den Auftakt bildete eine dreistündige Führung durch Straßburg zum Thema „Europäische Geschichte und Schauplätze zum Anfassen: Geschichte und Kulturgeschichte Straßburgs“ unter der Leitung von Martine Tchouboff. Durch ihre Anekdoten, die humorvolle Art wie auch ihr umfangreiches Wissen über Straßburg konnte Tchouboff die Aufmerksamkeit der Gruppe für sich gewinnen.

Nicht nur aus kultureller und historischer, sondern auch persönlicher Perspektive wurde den jungen Erwachsenen die wechselvolle deutsch-französische Geschichte Straßburgs – die als Hauptstadt des Elsass über Jahrhunderte wiederholt die politische Zugehörigkeit von Frankreich zum Deutschen Reich gewechselt hat und somit lange im Spannungsfeld deutsch-französischer Beziehungen stand – aufgezeigt, was die Führung umso authentischer und interessanter gemacht hat.

Dass Straßburg die europäische Integration widerspiegelt, konnte schließlich sowohl aus historischer und aktueller Sicht wie auch in Bezug auf die in Straßburg ansässigen Institutionen der Europäischen Union erlebt werden.

„Eurodéfi“

Danach ging es ins Europe Direct in Straßburg – ein schönes Gebäude, umgeben von einer weitläufigen Grünanlage, wo die Schüler*innen auf interaktive und spielerische Weise ihr Wissen unter Beweis stellen durften. Ob es nun um die Anzahl der verschiedenen Käsesorten in Belgien ging (es gibt 300) oder um Fachfragen zu den Institutionen der EU – das Wissen der Teilnehmer*innen war beachtlich.

2017_07_10 Straßburgreise

Das Europäische Parlament in Straßburg

2017_07_10 Straßburgreise

Das Europäische Parlament in Straßburg

Im Anschluss daran hatte das EDIC Straßburg eine Rallye durch das europäische Viertel organisiert, bei der die Schüler*innen die verschiedenen Institutionen selbst erkunden konnten und teils knifflige Fragen und Aufgaben lösen mussten.

Informationsbesuch beim Europarat

2017_07_10 Straßburgreise

Europarat

Im Europarat wurden schließlich alle Fragen rund um den Ursprung sowie die Aufgaben, Ziele und Mittel dieser Institution beantwortet. Zu Beginn gab es eine kurze Filmvorführung in einem Saal, der einen zurück in die 70er Jahre versetzte. Boden, Wände und Sitze – alles war mit einem orangefarbenen Teppich überzogen, und trotz des bereits seit einigen Jahren vorherrschenden Rauchverbots gab es in den Rückenteilen der Sitze noch kleine Aschenbecher zum Ausklappen. Nun aber zurück zum Inhalt: Der Film behandelte kurz die wesentlichen Aufgaben des Europarats, die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft und die Ziele der Institution. Die Führung endete im beeindruckenden Sitzungssaal, in dem noch offene Fragen beantwortet wurden.

Das Eurokorps

2017_07_10 Straßburgreise

Eurokorps

Nach dem Besuch des Europarates ging es zum Eurokorps – dem militärischen Hauptquartier der EU und der NATO. Durch eine Sicherheitsschleuse und mit Besucherausweisen versehen, wurde die Gruppe zunächst in den Aufenthaltsraum geführt, von dem es weiter in das sogenannte „Aquarium“ ging; in diesem Seminarraum wurden neben der persönlichen Laufbahn des Soldaten Andreas Weber auch die Struktur des Eurokorps, dessen Aufgaben sowie Ziele ausführlich besprochen. Mit viel Witz und Charme führte der Referent durch den Nachmittag und beantwortete im Anschluss jede noch offene Fragen – ob es nun um Homosexualität in der Bundeswehr, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen oder um persönliche Erfahrungen ging. Diese Offenheit kam an. Sichtlich aufgekratzt und mit viel Diskussionsstoff ging es zurück zum Bus und ins Hotel.

Abends ging es zu einem gemeinsamen Abendessen ins Lokal „L’Ancienne Douane“ in der Straßburger Innenstadt, wo es Flammkuchen Elsässer Art gab (und auch viele andere Versionen des Gerichts).

Führung durch die Ausstellung im Hambacher Schloss

2017_07_10 Straßburgreise

Hambacher Schloss

Am Tag der Abreise stand auf dem Rückweg nach Dortmund noch ein Abstecher zum Hambacher Schloss an – der Wiege der Deutschen Demokratie. Wer den Weg von der Stadt bis hoch zum Schloss komplett zu Fuß begehen will, dem sei an dieser Stelle gesagt: 25% Steigung. Über einen steilen Wanderpfad geht es bis zur ersten Plattform, danach nochmal, jedoch nicht so steil, bis hoch zum Schloss. Man wird nicht enttäuscht. Neben einer atemberaubenden Aussicht findet sich hier auch die Ausstellung „Hinauf, hinauf zum Schloss“, welche Geschichte zum Anfassen bietet und historische Ereignisse auf eine Weise nahebringt, die auch das politische Klima der damaligen Zeit perfekt rüberbringt.

Text: Karen Majer und Kim Wollnik

Fotos: © Karen Majer/Auslandsgesellschaft NRW e.V.