Die EU und der Israel-Palästina-Konflikt (01.09.2017)

Flagge PeaceReferent: Prof. Dr. Dietmar Köster, MdEP
01.09.2017, 19:00 Uhr, Auslandsgesellschaft NRW e.V., Steinstr. 48, 44147 Dortmund
Eintritt: frei
Veranstalter: Deutsch-Palästinensischer Länderkreis, Europe Direct Informationszentrum Dortmund

 

Der Nahostkonflikt – ein israelisch-arabischer Konflikt um die Region Palästina, der schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts schwelt und zu bewaffneten Auseinandersetzungen sowie acht Kriegen geführt hat. Die Suche nach einer friedlichen Lösung ist zahlreiche Male von verschiedensten Parteien in Angriff genommen worden, bisher jedoch erfolglos. „Da sich Israelis und Palästinenser aufgrund der israelischen Dominanz nicht auf Augenhöhe begegnen, wäre eine verstärkte internationale Einmischung und Vermittlung von zentraler Bedeutung, um Fortschritte zu erzielen“, urteilen die Nahostexpertin Muriel Asseburg und Politikwissenschaftler sowie Konfliktforscher Jan Busse.

Welche Rolle spielt die EU in diesem Zusammenhang?

Ihre Bedeutung als internationaler Akteur im Nahen Osten ist seit den neunziger Jahren stetig gewachsen. Seit der Gründung des “Nahostquartett” im Jahr 2002 steht sie zudem als ein gleichwertiger diplomatischer Akteur neben den USA, Russland und der UNO. Über die Unterstützung des Friedensprozesses, der Gründung der Palästinensischen Autonomiebehörde und einer selbstständigen Infrastruktur in den besetzten Gebieten hinaus wurde bisher viel von der EU unternommen, um das politische Klima in der Region zu verbessern.

In welche Richtung kann und will die EU ihre Rolle im Nahen Osten in Zukunft entwickeln?

Dietmar KösterÜber diese und weitere Fragen wollen wir mit unserem Europaabgeordneten Prof. Dr. Dietmar Köster am Freitag, den 01. September 2017, ab 19:00 Uhr im Europe Direct Informationszentrum Dortmund sprechen.

Bild oben: unsplash.com CC0
Foto links: © European Union