Verbraucherschutz

Die Europäische Union setzt sich stark für den Verbraucherschutz ein, um das Vertrauen der Konsumenten in die Wirtschaft zu bewahren. Dabei liegt der Fokus auf der Bereitstellung konkreter Informationen und Rechtsgrundlagen (z.B. für den Warenkauf im Ausland). Zu diesem Zweck wurden für alle Mitgliedsstaaten geltende EU-Bestimmungen aufgestellt, die von regelmäßigen Verbraucherschutz-Programmen unterstützt werden. Ein besonderes Augenmerk des Verbraucherschutzes liegt auf der Produktion von Spielwaren und Textilien. Dazu zählen sowohl spezifische Schutzvorschriften als auch strenge Regeln für den Rückruf fehlerhaften Materials. Aber auch in den Bereichen von irreführender Werbung, falscher Etikettierung, Reiserecht und Lebensmittelvertrieb konzentriert sich der Schutz der Verbraucher durch die EU.

Für den zunehmenden elektronischen Zahlungsverkehr hat die Europäische Kommission Handlungsvorgaben für “vorbildliche Verfahren beim Online-Geschäftsverkehr” und die Behandlung von “Verbraucherkrediten und bargeldlosen Zahlungsformen” zur Diskussion gebracht.

So sollen auch wichtige öffentliche Dienstleistungen (Verkehr, Elektrizität, Kommunikationswege) liberalisiert, d.h. zu angemessenen Preisen zugänglich gemacht werden.

Zudem fördert die Kommission die Vereinfachung internationaler Rechtsverfahren und ruft zur besseren Kooperation zwischen den entsprechenden Institutionen der betroffenen Staaten auf. Im Sinne der außergerichtlichen Konfliktlösung treibt die EU eine starke Kostensenkung dieser Art der Streitbeilegung an.

In einem Verbraucherzentrum in Ihrer Nähe können Sie sich direkt informieren! Weitere Fragen zu jeglichen Verbraucherthemen beantwortet außerdem die Website des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland.

Kommentar verfassen